Page 52

UNI_02_2019_Web

Am 20. Februar 2019 ist unser geschätzter ehemaliger Kollege Dr.-Ing. Dietmar Hennig im Alter von 75 Jahren unerwartet verstorben. | 52 UNI 2 I 2019 Das gesamte Berufsleben von Dr. Hennig war mit der Technischen Hochschule bzw. der Technischen Universität Ilmenau verknüpft. Als Absolvent der 10. Matrikel hatte Dietmar Hennig 1968 nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums an der damaligen Fa-kultät für Schwachstromtechnik seine berufliche Laufbahn als wissenschaftlicher Assistent am dortigen Institut für Hochfre-quenztechnik und Elektroakustik aufgenommen. Die aus der wissenschaftlichen Tätigkeit folgen-den Erkenntnisse hat er 1976 erfolgreich in die Promotion über-führen können. Ein Jahr später wurde er zum wissenschaftlichen Oberassistent ernannt und im Februar 1978 zum wissenschaftli-chen Sekretär des Direktors der Sektion Informationstechnik und Theoretische Elektrotechnik. Mit der Umgestaltung des Hochschulwesens nach der Wieder-vereinigung Deutschlands im Jahre 1990 wurde Dr. Hennig als persönlicher Referent des Dekans der neugegründeten Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik bestellt. In dieser Funktion hat er sich hohe Verdienste um den Aufbau der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und die Zusammen-führung der aus drei verschiedenen Sektionen stammenden Fachgebiete erworben. Seiner Arbeit ist es mit zu verdanken, dass sich die Fakultät in den vergangenen Jahrzehnten erfolg-reich entwickeln konnte. Dies betrifft sein Engagement sowohl bei der Vorbereitung wichtiger Entscheidungen der gewählten Gremien der Fakultät und der Fakultätsleitung als auch bei der Zusammenarbeit mit den Fachgebieten der Fakultät und der Technischen Universität Ilmenau insgesamt. Darüber hinaus war Dr. Hennig auch in den Vorständen sowohl des Förder- und Freundeskreises der Technischen Universität Ilmenau als auch des Vereins für Elektrotechnik und Informati-onstechnik e. V. aktiv und hat sich für die Förderung der Arbeit der Fakultät in Lehre, Forschung und Weiterbildung eingesetzt. Auf Basis seiner Initiativen entstanden unter anderem Weiter-bildungsangebote mit der regionalen Industrie und gestiftete Promotionsstipendien. Dr. Dietmar Hennig hat sich mit seinem Wirken die Wertschät-zung des Professorenkollegiums sowie der Angehörigen unserer Fakultät erworben. Mit besonderer Dankbarkeit erfüllt uns, dass er sich seiner beruflichen Wirkungsstätte auch während des Ruhestandes verbunden gefühlt hat. Wir werden das Andenken an unseren Kollegen Dr. Dietmar Hennig in ehrender Erinnerung behalten. UNINIM MENESMCOHERNIAM Dr. Dietmar Hennig Horst Schneider Wir trauern um unseren ehemaligen Werkstattmeister Horst Schneider, der am 2. Februar 2019 im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Horst Schneider nahm 1960 an der damaligen Hochschule für Elektrotechnik seine Tätigkeit als Werkzeugmacher auf und erwarb 1970 in einem mehrjährigen Fernstudium die Qua-lifikation als Lehrmeister. Seit 1973 Meister und seit 1982 Obermeister der zentralen Sektionswerkstatt der Sektion Elek-trotechnik bzw. später der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, erwarb er sich durch seine Fachkompe-tenz und seine zielorientierte, engagierte Arbeit Wertschät-zung bei Professoren und Mitarbeitern. Als Mitglied des ers-ten Nachwende-Personalrates wirkte er darüber hinaus aktiv am Erneuerungsprozess der TU Ilmenau insgesamt mit. Im Jahr 2003 trat Horst Schneider in den wohlverdienten Ru-hestand ein. Wir werden sein Andenken in ehrender Erinne-rung behalten. Heinz Dorn Am 25. März 2019 verstarb unser ehemaliger Kollege Heinz Dorn im Alter von 83 Jahren. Heinz Dorn war viele Jahre als Meis-ter für betriebstechnische Anlagen an der TH und TU Ilmenau tätig. Er war zuständig für die Wärmean-lagen der damaligen Technischen Hochschule und stand Anlagenfahrern, Heizern, Heizungs-monteuren und BMSR-Mechanikern im Bereich Betriebs-technik vor. Er war für die Sicherstellung der Heizungs- und Warmwasserbereitung für die Hochschule und die damals eigene Dampfversorgung der Mensa. Während seiner lang-jährigen Tätigkeit setzte er sich stets für den Betrieb und die Erhaltung der Technik des betriebseigenen Wärmenetzes ein. 1996 trat Heinz Dorn in den wohlverdienten Ruhestand ein. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. IN MEMORIAM


UNI_02_2019_Web
To see the actual publication please follow the link above