Page 22

UNI_02_2019_Web

UNITITEL Positive Zwischenbilanz In den vergangenen zwei Jahren nahmen viele Unternehmen die Chance wahr, sich durch die Angebote des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Ilmenau über Digitalisierung zu informieren. Über 340 Vorträge wurden gehalten, insgesamt fast einhundert Digitalisierungsprojekte mit Unternehmen in ganz Thüringen gestartet und etwa 800 Informationsgespräche ge-führt. Mehr als 15.700 Interessierte wurden auf Kongressen, Messen, Stammtischen, in Vortragsveranstaltungen und Workshops erreicht. Im vergangenen Jahr wurden neue Kooperationen mit Wirtschaftsver-bänden, Industrie- und Handelskammern und Hochschulen geschlossen. So wird mit der „externen Modellfabrik“, dem „QualiNet 2020 – regionales Praxislabor Wirtschaft 4.0“ und der Initiative „Zukunft.Coburg. Digital“ nun auch verstärkt im Südthüringer Raum über Digitalisierungsmöglichkeiten informiert. Wissenschaftliche Projekte Dank der erfolgreichen Arbeit der Mitarbei-ter der Modellfabrik Vernetzung entstand mit „AgiPro“ nun sogar ein Forschungspro-jekt am Fachgebiet Fertigungstechnik der Fakultät Maschinenbau an der TU Ilmenau. AgiPro steht für „Agile deckungsbeitrags-orientierte Produktion in vernetzten kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)“. Im innovativen Projekt können Betriebe in einem Unternehmensnetzwerk die Prei-se für ihre Produkte nach einem neuen Schema ermitteln, und zwar abhängig von der geforderten Lieferzeit. Treten Schwankungen bei Bestelleingängen wie z. B. mengenmäßige Änderungen oder terminliche Verschiebungen ein, können die Unternehmen den finanziellen Mehr-aufwand präziser kalkulieren und so ein Minusgeschäft verhindern. Zudem können die durch die Verschiebungen erzeugten Auftragsspitzen durch das Netzwerk auf-gefangen werden. Denn viele Unternehmen haben bei kurzfristigen Bedarfen insgesamt gesehen mehr Produktionskapazitäten als einzelne KMU. Nicht nur, dass die Unterneh-men durch das im Rahmen des Projektes entwickelte Programm selbst unmittelbar | 22 UNI 2 I 2019 STEFFEN BERGHOF Geschäftsführer der Berghof Group GmbH und Berghof Systeme e. K. Königsee Als ich Professor Jean-Pierre Bergmann vor rund zwei Jahren kennenlernte, sollten gerade die Förderschwerpunkte im Freistaat zum Thema Digitalisierung erarbeitet werden. Mit Professor Bergmann teilte ich einige Vorstellungen, wie man die Chancen der digitalen Transformation in der Industrie nutzen könnte. So entstand ein erster Kontakt zwischen der Berghof Group GmbH und der Fertigungstechnik der TU Ilmenau. Obwohl wir als Unternehmen zu diesem Zeitpunkt bereits eng mit der RWTH Aachen in Kontakt standen, überzeugte die Ilmenauer Fertigungstechnik durch ihr aktives und wendiges Handeln: Professor Bergmann und sein Team erfassten die Fragen und Zusammenhänge aus der Praxis sehr schnell und übertrugen diese in Anträge und Projekte. Mit AgiPRO entstand nach und nach unser erstes großes Projekt einer kooperativen industriellen Fertigung. Mittlerweile hat sich die Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Kollegen so gut entwickelt, dass wir die nächsten Projekte planen. Auskunft über die veränderten Produkti-onskosten erhalten, sie können gegenüber dem Kunden auch präzise Aussagen zu Liefertermin und Zusatzkosten machen. Damit stärkt auch „AgiPro“ den Mittelstand durch Digitalisierung. Neben AgiPro ist aus dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Ilmenau ein weiteres Forschungsprojekt hervorge-gangen: Durch die Erweiterung des An-gebots der Modellfabrik Vernetzung um Mittelstandskommunikation entstand ein Dissertationsprojekt in enger Zusammen-arbeit mit der Universität Erfurt, das die spezifischen Strukturen und Prozesse von KMU in der theoretischen Fundierung der strategischen Kommunikation berück-sichtigt. Es liefert gleichzeitig die Basis für KMU-gerechte Analyse-, Planungs- und Steuerungsprozesse im digitalisierten Kommunikationsmanagement. DIE SICHT VON AUSSEN Weitere Informationen: www.kompetenzzentrum-ilmenau.digital


UNI_02_2019_Web
To see the actual publication please follow the link above