Page 45

UNI_02_2016

UNIMENSCHEN Förderpreis Maschinenbau Zum 21. Mal in Folge hat der „Verein zur Förderung der Fakultät für Maschinenbau und der Feinwerktechnik der Technischen Universität Ilmenau e.V.“ den „Förderpreis Maschinenbau“ gestiftet. Die mit einem Preisgeld verbundene Auszeichnung wurde im Rahmen der Absolventenfeier am 23. April durch den Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Prof. Christian Weber, und den Vorsitzenden des Fördervereins, Prof. René Theska, verliehen. Für ihre herausragenden Abschlussarbeiten wurden geehrt: • M.Sc. Lisa Ackermann, Studiengang Maschinenbau, Betreuer: PD Dr. Carsten Behn • M.Sc. Paul Böttner, Studiengang Maschinenbau - Doppelmasterabschluss in Kooperation mit der Pontificia Universidad Católica del Perú, Lima, Betreuer: Prof. Hartmut Witte • M.Sc. Tobias Epler, Studiengang Maschinenbau, Betreuer: Prof. Gunther Notni • M.Sc. Anton Sauter, Studiengang Maschinenbau, Betreuer: PD Dr. Carsten UNI I 02 I 2016 45 | Behn • B.Sc. Carl Christoph Jost, Studiengang Maschinenbau, Betreuer: Prof. Michael Koch • B.Sc. Jonas Kräml, Studiengang Fahrzeugtechnik, Betreuer: PD Dr. Carsten Behn • B.Sc. Thomas Müller, Studiengang Maschinenbau, Betreuer: Prof. Thomas Fröhlich Universitätsmedaille an Professor Kurt Morneweg Professor Kurt Morneweg ist für sein Engagement als Mitbegründer und Förderer der medienwissenschaftlichen Lehre und Forschung an der TU Ilmenau mit der Universitätsmedaille geehrt worden. Der ehemalige Direktor des MDR-Landesfunkhauses Thüringen und stellvertretende Intendant des MDR erhielt die höchste Auszeichnung der Universität im Rahmen des Neujahrskonzertes 2016. Die Universität, so der Rektor, Professor Peter Scharff, ehre mit Professor Morneweg einen Visionär und Förderer, der sich über fast ein Viertel Jahrhundert für die Verbreiterung des Lehr- und Forschungsspektrums der TU Ilmenau um zukunftsorientierte Medienbereiche eingesetzt habe. Bereits ab 1993 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für den Modellversuch Elektronische Medientechnik und ab 1997 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates Medien, hat Professor Morneweg den Aufbau, die Etablierung und Weiterentwicklung der Ilmenauer Medienausbildung und -forschung von Anfang an aktiv begleitet und gefördert. Aus dem Modellversuch wurden in interdisziplinärer Herangehensweise drei Medienstudiengänge konzipiert und 1996 eingeführt: Medientechnologie, Angewandte Medienwissenschaft und Medienwirtschaft. „Wir waren damals die ersten auf diesem Gebiet und können heute mit Stolz sagen, dass die TU Ilmenau zu den größten und renommiertesten Medienstandorten in der deutschen Universitätslandschaft gehört“, so der Rektor. Gemeinsam mit engagierten Rektoraten und vielen Professoren und Wissenschaftlern habe Professor Morneweg zu dieser Erfolgsgeschichte einen wichtigen Beitrag geleistet. Neben seinem Wirken in Berufungskommissionen für die neu zu schaffenden und zu besetzenden Fachgebiete, für den Aufbau einer leistungsfähigen technologischen Infrastruktur und die Etablierung des Ilmenauer Medienpreises hat sich Professor Morneweg auch langjährig in der Lehre engagiert. Seit 1994 brachte er seine umfangreichen Kenntnisse der Mediensysteme in die Ausbildung der Studierenden ein und wurde 1997 zum Honorarprofessor für Medienproduktion und Medienpraxis berufen. Schon früh erkannte er auch das Potenzial der Digitalisierung und war als Vorreiter für die digitale Produktion im MDR und Initiator von Forschungsprojekten zur Digitalisierung und zum Wandel der Medien und Medienmärkte. Von den dabei gewonnenen Erkenntnissen und Erfahrungen konnte die TU Ilmenau ebenso profitieren wie von der engen Zusammenarbeit beim Aufbau des Kindermedienstandortes Erfurt, seinem Netzwerk von Experten der Medienpraxis und gemeinsamen Kooperationen mit europäischen Hochschulen. Noch heute, mit 80 Jahren, ist Professor Morneweg der Universität eng verbunden und unterstützt sie noch immer mit Seminaren, seinen Erfahrungen und seinem Rat. Fotos: Chris Liebold Foto: Christoph Gorke


UNI_02_2016
To see the actual publication please follow the link above