Page 31

UNI 1 2016 Web

In der nächsten UNI: Ordnung zum Qualitätsmanagement UNISTUDIUM UNI I 01 I 2016 31 | Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum (09/2006) Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.F. vom 04.02.2010) Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung (Beschluss des Akkreditierungsrates vom 08.12.2009, zuletzt geändert am 20.02.2013) Deutscher Qualifikationsrahmen (verabschiedet vom Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (AK DQR) am 22.03.2011) Thüringer Hochschulgesetz (21.12.2006, i. d. F. vom 18.07.2014) Gesetz zu dem Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region (16. Mai 2007) ANSPRECHPARTNERINNEN: Dr. Heike Schorcht und Britta Sattler qm@tu-ilmenau.de Abbildung 2: Rahmenvorgaben für Studium und Lehre der TU Ilmenau Studienkommission (SK) der Fakultät vorgestellt, die im Fall fakultätsintern zu ergreifender Steuerungsmaßnahmen Beschlüsse für den Fakultätsrat vorbereitet. Im Fall fakultätsübergreifender Steuerungsmaßnahmen werden diese im Studienausschuss diskutiert. Die Ergebnisse der Studiengangevaluation werden im Fakultätsbericht dargestellt. Die fakultätsübergreifende AG QMB prüft, mit Unterstützung der Stabsstelle Qualitätsmanagement, die Ergebnisse aller Studiengangevaluationen. Sie kontrolliert für jeden Studiengang, ob die für eine angeordnete externe Evaluation festgelegten Indikatoren verletzt sind: a) studienplangerechter Erwerb von ca. 30 Leistungspunkten pro Fach- semester b) Abschluss in der Regelstudienzeit c) relativ geringe Schwundquote d) Übereinstimmung mit den strate- gischen Zielen der TU Ilmenau e) Einigkeit innerhalb der Universität bzgl. • der Erfüllung der Qualitätskriterien • der Einhaltung der Rahmenvorgaben für den Bereich Studium und Lehre Die Durchführung einer angeordneten externen Evaluation schließt eine Folgeevaluation durch die externen Gutachter innerhalb eines festzulegenden und für den entsprechenden Sachverhalt als sinnvoll erachteten Zeitintervalls ein. Eine freiwillige externe Evaluation kann jederzeit durch die für den Studiengang zuständige Fakultät eingeleitet werden. Auch sie liefert eine Einschätzung externer Gutachter einschließlich ggf. empfohlener Steuerungsmaßnahmen. Das Ergebnis der freiwilligen externen Evaluation wird in der SK bzw. im Fakultätsrat der betreffenden Fakultät diskutiert und daraus resultierende Maßnahmen werden beschlossen. Eine freiwillige externe Evaluation kann sowohl die regelmäßige als auch die angeordnete externe Evaluation ersetzen, wenn die freiwillige Evaluation mit diesen vergleichbar ist, d. h. der zu betrachtende Evaluationsgegenstand und die genutzten Beurteilungskriterien sich in der freiwilligen Evaluation wiederfinden. Die AG QMB prüft die Vergleichbarkeit der Evaluationsverfahren auf Antrag der Fakultät.


UNI 1 2016 Web
To see the actual publication please follow the link above