Page 63

UNI 2 2015

UNIMENSCHEN UNI I 02 I 2015 63 | Internationaler Medienpreis Der Leiter des Fachgebietes Elektronische Medientechnik der TU Ilmenau und Direk-tor des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, Professor Karl-heinz Brandenburg, ist gemeinsam mit seinem Erlanger Kollegen Professor Bernd Edler mit dem international renommierten Leadership Award des International Mul-timedia Telecommunication Consortium (IMTC) geehrt worden. Mit der von der gemeinnützigen Orga-nisation IMTC, einem Zusammenschluss internationaler Unternehmen, vergebenen Auszeichnung werden wissenschaftliche Arbeiten und ihr Einfluss auf die Multi-media- Industrie und die Standardisierung weltweiter Formate gewürdigt. Die beiden Wissenschaftler wurden für ihre wegweisenden Beiträge im Bereich der Audiocodierung geehrt. Insbesondere mit der Entwicklung und erfolgreichen Standardisierung des mp3-Formats seien die Weichen für die Weiterentwicklung von Audiocodierverfahren der Zukunft gestellt worden, hieß es in der Laudatio zur Preisverleihung im US-amerikanischen Redmond. Die von den Preisträgern ent-wickelten bahnbrechenden Technologien hätten den Alltag im digitalen Zeitalter nachhaltig beeinflusst. Foto: Fraunhofer IDMT Preis für ¹D-Hörtraining Die Ilmenauer Doktoranden Florian Klein und Stephan Werner sind im Rahmen der 38. International AES Convention in Warschau für ihre wissenschaftliche Arbeit zum Thema „Auditory Adaptation of Spatial Listening Tasks“ mit dem Best Student Paper Award der Audio Enginee-ring Society (AES) ausgezeichnet worden. Die Arbeit beschäftigt sich damit, wie man das menschliche Gehör für das räumliche Hören fit macht, um zukünftige moderne 3D-Kopfhörersysteme für die perfekte räumliche Hörillusion zu optimieren. Mit ihren umfangreichen Untersuchungen an Probanden, darunter ein mehrtägiges audio-visuelles Training, wiesen die jungen Wissenschaftler nach, dass es möglich ist, das menschliche Ohr so zu trainieren, dass Wahrnehmungsprobleme deutlich reduziert werden können. Ziel der Ar-beiten ist es, einheitliche Richtlinien zu definieren, mit denen unterschiedliche binaurale Kopfhörersysteme evaluiert werden können. Die prämierte Arbeit entstand im Fach-gebiet Elektronische Medientechnik unter Leitung von Professor Karlheinz Brandenburg. Foto: Courtesy Audio Engineering Society Sieg bei RobotChallenge Ein Studententeam der TU Ilmenau hat bei der größten europäischen Meister-schaft für selbst konstruierte, autonome und mobile Roboter „RobotChallenge“ in Wien eine Goldmedaille gewonnen. Die Ilmenauer Mannschaft siegte mit ihrem Quadrocopter „PenguCopter“ in der Dis-ziplin „AirRace“. In dieser Wettbewerbs-kategorie müssen autonome Drohnen ihre Wendigkeit beweisen. Der Ilmenauer Quadrocopter schaffte es, das gesamte Wettbewerbsgelände innerhalb von 10 Minuten 24 mal vollständig zu umrunden. Der Roboter entstand in der am Fachgebiet Integrierte Kommunikationssysteme unter Leitung von Prof. Andreas Mitschele-Thiel angeschlossenen studentischen Robotik AG. Die Stärke des Ilmenauer PenguCopter liegt in einem besonders schnellen Bild-verarbeitungssystem, das am Fachgebiet unter Leitung von Dr. Tobias Simon ent-wickelt wurde. Das Foto zeigt das Sieger-team Martin Raeder, Jonas Spindler, Jonas Hepp, Fabian Beck, Jonas Lai, Maximilian Rehermann und Jan Römisch (v.l.n.r.). Foto: RobotChallenge/C. Welkovits


UNI 2 2015
To see the actual publication please follow the link above