Page 30

UNI 2 2015

UNISTUDIUM Die Frage®! Ein Fachpraktikum ist an der TU Ilmenau in vielen Studiengängen Pflicht. Das erste Eintauchen in die Ar-beitswelt schon im Studium macht sich dabei nicht nur im Lebenslauf gut, sondern verschafft auch vielen Studenten wertvolle Kontakte und die Chance, sich auszuprobieren. Einem guten Praktikum geht aller-dings eine gute Bewerbung voraus. UNI hat nachgefragt, wie man den richtigen Praktikumsplatz findet. | 30 UNI I 02 I 2015 Praktikumsplatz: Fanny Schukat (27), Bachelorstudium Angewandte Medienwissenschaft Als ich das Pflichtpraktikum absolvieren sollte, las ich im Facebook zufällig die Anfrage eines Kommilitonen, ob jemand Interesse an einem bezahlten Praktikum bei der Firma Green View Consulting hätte – und zwar in Äthiopien! Die Vorstellung war abenteuerlich, aber reizvoll, also schrieb ich ihm und er vermittelte mir den Kontakt zu einem ehemaligen Praktikan-ten. Es folgte ein Bewerbungsprozess, der mit einem entspannten Skype-Gespräch mit dem deutschen Chef der Firma endete. Er fragte mich nach meinen Qualifikatio-nen und erklärte, welche Aufgaben auf mich zukommen würden. Also flog ich tat-sächlich nach Äthiopien. Bis jetzt war das die aufregendste und eindrucksvollste Zeit meines Lebens, die mich bis heute prägt. Tim Gubner (25) Masterstudium Informatik Ich habe mich gar nicht beworben, son-dern an der Universität nachgefragt, ob es bekannte Stellen gibt. Ich habe nur meinen Lebenslauf geschickt und einen Prakti-kumsplatz in Amsterdam beim Centrum Wiskunde & Informatica bekommen. Da war ich letztendlich aber nur eine Woche, da die Bezahlung halb so hoch war wie meine Mietkosten. Ich konnte dennoch in Amsterdam bleiben und habe bei Actian angefangen, eine internationale Firma mit einem kleinen Sitz in der niederländi-schen Hauptstadt. Die Zeit bei der Firma war toll und ich konnte dort auch meine Masterarbeit schreiben. Nun habe ich auch schon ein Stellenangebot als Software Engineer. Für mich hat sich das Praktikum also gelohnt. Jan Küller (25) Bachelorstudium Medientechnologie Ich habe gerade mein sechsmonatiges Praktikum am Fraunhofer IDMT abge-schlossen. Ich wollte in der Praktikumszeit gern in Ilmenau bleiben, und natürlich ist Fraunhofer auch eine tolle Adresse im Lebenslauf. Ich habe am Anfang Bekannte gefragt, die Mitarbeiter des IDMT sind, ob ein Praktikum möglich wäre. Die Bezie-hungen waren hilfreich, dennoch musste ich eine schriftliche Bewerbung einreichen und wurde für ein Bewerbungsgespräch eingeladen. Das Gespräch ging richtig tief in die Materie über die Dinge, die ich kann und weiß. Die Zeit beim Fraunhofer war aufregend. Ich habe für größere Unter-nehmen Simulationen und Optimierungs-vorschläge erarbeitet und ich arbeite nun auch als wissenschaftliche Hilfskraft dort.


UNI 2 2015
To see the actual publication please follow the link above