Page 15

UNI 2 2015

UNIPOLITIK Neu im Amt PROF. EDDA RÄDLEIN UNI I 02 I 2015 15 | Der Senat hat Professorin Edda Rädlein (54) zur Gleichstellungsbeauftragten der TU Ilme-nau gewählt. Die Leiterin des Fachgebietes Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe en-gagiert sich bereits langjährig in der Gleichstel-lungsarbeit und war seit dem November 2014 stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte. Mit Edda Rädlein wurde erstmals eine Professo-rin für das Amt der Gleichstellungsbeauftragten gewonnen. Für die Universität auch ein Beleg dafür, dass es in den letzten Jahren gelungen ist, die Zahl der Professorinnen spürbar zu er-höhen. Bislang kamen die Amtsinhaberinnen aus dem Kreis der wissenschaftlichen Mitar-beiterinnen. Professorin Rädlein dankte ihrer Vorgängerin Dr. Karin Bieske für ihre engagierte Arbeit und will sie weiter fortsetzen. Der Schwerpunkt soll dabei vor allem auf der Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen im Mittelbau liegen. Getreu der Devise, dass Förderung schon frühzeitig beginnen und kontinuierlich fortgesetzt werden muss, wird sie sich auch in Zukunft für die Gewinnung von Schülerinnen für ein natur- bzw. ingenieurwissenschaftliches Studium und die Förderung von Studentinnen in den MINT-Fächern und die Erhöhung des Anteils von Professorinnen einsetzen. Im ver-gangenen Jahr wurde Edda Rädlein von den Studentinnen und Studenten bereits als beste Mentorin für Studienanfänger gewählt. Ihre reichen Erfahrungen will sie nun auch in ihr neues Amt einbringen. Dabei dürfte sie selbst eines der so wichtigen Vorbilder für junge Frauen in der Wissenschaft sein. Strategische Personalentwicklung Neue Arbeitsgruppe Das Konzept „zukunftsfähige Universität“ hat, vor allem auf Grund der Stellenbesetzungssperren im Verwaltungs-bereich, das Thema strategische Personalentwicklung näher in den Fokus gerückt. Wie soll eine strategische Personalentwicklung an der Universität aussehen? Was heißt das eigentlich für die Universität? Welche Ziel-gruppen werden definiert und welche Konzepte und Maßnahmen muss eine Personalentwicklung leisten, um die Universitätsentwicklung zielführend begleiten zu können? Mit diesen und weiterführenden Fragen wird sich die Arbeitsgruppe Personalentwicklung in den nächsten Monaten beschäftigen. Die Arbeitsgruppe hat sich aus der AG Führungskräfteentwicklung ent-wickelt und ist an der Stabsstelle „Campus-Familie“ angegliedert, die auch die Leitung und Koordination der neuen AG übernommen hat. Die AG Führungskräfteentwicklung wurde mit dem Einsetzen der AG Personalentwicklung aufgelöst. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe wurden auf Grund ihrer Erfahrun-gen und Kompetenzen an der Universität berufen. Sie vertreten keine Struktureinheit und sind im Rahmen des Strategieprozesses auch nicht unmittelbar von einer Personalentwicklungsmaßnahme betroffen. Je nach Themenstellung wird sich die Arbeitsgruppe externe Unterstüt-zung einholen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind: Prof. Peter Scharff Dr. Margot Bock Dr. Harry Dreffke Dr. Beate Schlütter Dr. Klaus Debes Dr. Arne Upmeier Silke Augustin Marko Hennhöfer Andrea Krieg Die Arbeitsgruppe hat sich am 26. März dieses Jahres konstituiert. Die Sitzungen finden in regelmäßigen Abständen zwischen vier und sechs Wochen statt. Über die Arbeit der Arbeitsgruppe wird in den Gremien und in den Dienststellengesprächen der Interessenvertretun-gen regelmäßig informiert. I Andrea Krieg Leiterin AG Personalentwicklung Gleichstellungsbeauftragte Foto: Richter


UNI 2 2015
To see the actual publication please follow the link above