Page 9

UNI 02 2014

UNIPOLITIK Kopfbaus zur Labornutzung durch das Zentrum für Energietechnik laufen die Planungen. Im Haus M beginnt 2014 die energetische Sanierung. Auch die Fassade wird erneuert und ein Fahrstuhl eingebaut. Am Leibnizbau wurde die Einfahrtsituation Spatenstich für zweiten ThIMo-Neubau Mobilität entscheidend voranzutreiben. Unterstützt wird der Aufbau von den Thüringer Wirtschafts- und Wissenschaftsministerien sowie der LEG Thüringen. Bereits 2013 begannen die Bauarbeiten für das Hauptgebäude des ThIMo in der Ehrenbergstraße in Ilmenau. In das zweite Laborgebäude investiert die LEG Thüringen rund drei Millionen Euro. Es wird nach seiner Fertigstellung langfristig an die TU Ilmenau vermietet. UNI I 02 I 2014 9 | +++ NEWSTICKER +++ NEWSTICKER +++ NEWSTICKER +++ Neben den großen Bauprojekten laufen unter Leitung des TU-Dezernates Gebäude und Technik zahlreiche weitere kleinere Baumaßnahmen zur Verbesserung der Lehr- und Forschungsbedingungen: Im Kirchhoffbau wurden bzw. werden derzeit Räume zu Laboren für die Fachgebiete Elektroniktechnologie bzw. Blitz- und Überspannungsschutz umgebaut. Im Meitnerbau wurden technische Bereiche insbesondere für die Forschungsarbeiten des Fachgebietes Photovoltaik umgebaut und die Infrastruktur angepasst. Im Heliosbau läuft der Umbau von Teilen des Erdgeschosses und des Kellers zu chemischen und biotechnischen Laboren. Im Gebäude V stehen die Umbauarbeiten von Laboren zu höher installierten technischen Laboren für die Fachgebiete Experimentalphysik II und Technische Physik II/Polymerphysik vor dem Abschluss. Im Helmholtzbau läuft die weitere Sanierung der Elektroanlagen und von Laboren im Südflügel. Nach einem Brand wurde der Serverraum saniert, einige Seminarräume erhielten eine verbesserte Akustik für die Lehre. Im Newtonbau laufen die Vorbereitungen zum Einbau eines neuen Laserlabors für das Fachgebiet Fertigungstechnik. Das Bionikgebäude erfährt derzeit eine brandschutztechnische Gebäudesanierung im Umfang von 350.000 Euro. In der Maschinenhalle Elektrotechnik wird derzeit ein neues Wasserstofflabor eingebaut. Für den Umbau des Neues Laborgebäude für die Entwicklung energieeffizienter Fahrzeugantriebe verbessert und der Parkplatz angepasst. Für das Oeconomicum wurde die Sanierung als so genannte außerplanmäßige Maßnahme im Landeshaushalt 2014 vom Finanzministerium abgelehnt. Nach derzeitigem Stand soll die Gebäudesanierung nun gemeinsam mit dem Neubau eines Rechenzentrums in den Landeshaushalt 2015 und 2016 eingebracht werden. Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) erhält ein weiteres Labor- und Bürogebäude: Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begannen am 9. April im Gewerbegebiet Ehrenberg-Ost in Langewiesen die Bauarbeiten für den zweiten ThIMo-Standort. „Damit erhält das Innovationszentrum eine weitere hochmoderne Forschungsstätte“, so Professor Klaus Augsburg, ThIMo-Sprecher und Prorektor für Wissenschaft der TU Ilmenau. Er dankte allen kommunalen Verantwortlichen, Förderern, Planern und den Mitarbeitern des ThIMo für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Neubauvorhabens. Bis Anfang 2015 errichtet die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen mbH für die TU Ilmenau auf rund 1.500 Quadratmetern den Neubau. Die Einrichtung wird Labor- und Büroräume für circa 15 Mitarbeiter bieten. Herzstück sind fünf Prüfstände für Motoren und Turbolader, die vor allem dem Team um Professor Werner Eißler, Inhaber der neuen Stiftungsprofessur Energieeffiziente Fahrzeugantriebe, zur Verfügung stehen werden (s. a. S. 49). „Es freut uns, dass wir mit dem Gebäude beste Voraussetzungen für die Entwicklung nachhaltiger Antriebskonzepte schaffen können“, so LEG-Geschäftsführer Andreas Krey. Im Jahr 2011 wurde das ThIMo an der TU Ilmenau angesiedelt, um die Forschung und Entwicklung im Bereich nachhaltiger Erster Spatenstich für das zweite ThIMo-Laborgebäude. v.l.n.r.: Prof. Peter Scharff, Prof. Werner Eißler, Horst Brandt (Bürgermeister), Andreas Krey, Prof. Klaus Augsburg und Rüdiger Horn (ThIMo). Foto: Bettina Wegner „Damit erhält das Innovationszentrum eine weitere hochmoderne Forschungsstätte“ Professor Klaus Augsburg, ThIMo-Sprecher


UNI 02 2014
To see the actual publication please follow the link above