Page 6

UNI 02 2014

UNIPOLITIK Die Unileitung mit dem wiedergewählten Rektor Professor Peter Scharff (rechts), den ebenfalls erneut bestätigten Prorektoren Professor Jürgen Petzoldt und Professor Klaus Augsburg (von links) und der Kanzlerin, Dr. Margot Bock. Universitätsleitung erneut bestätigt Rektor: Erfolgreiche Arbeit fortsetzen Die erfolgreiche Arbeit der Universitätsleitung ist erneut belohnt worden: Hochschulrat und Senat haben den Rektor der TU Ilmenau, Professor Peter Scharff, am 3. März einstimmig wieder gewählt. Am 6. Mai bestätigte der Senat darüber hinaus mit großer Mehrheit die amtierenden Prorektoren Professor Jürgen Petzoldt und Professor Klaus Augsburg. Professor Peter Scharff wird damit weitere sechs Jahre an der Spitze der Universität stehen. Der Leiter des Fachgebietes Chemie an der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften war im Jahr 2004 erstmals zum Rektor gewählt worden und ist in diesem Amt zum dritten Mal bestätigt worden. Die Prorektoren bekleiden ihr Amt ebenfalls seit dem Jahr 2004; sie wurden zum fünften Mal in Folge für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren bestätigt. Der Prorektor für Bildung, Professor Jürgen Petzoldt, ist Leiter des Fachgebietes Leistungselektronik und Steuerungen in der Elektroenergietechnik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Der Prorektor für Wissenschaft, Professor Klaus Augsburg, leitet das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik an der Fakultät für Maschinenbau. Die erneute Bestätigung des Leitungsteams durch die Universitätsgremien wertete der Rektor als hohe Anerkennung einer inzwischen zehnjährigen gemeinsamen Tätigkeit im Rektorat. „Mit dieser Kontinuität würdigt der Senat die bisherige Arbeit der gesamten Universitätsleitung.“ Er dankte den beiden Prorektoren für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte dem gesamten Team eine weitere erfolgreiche Amtszeit in Zusammenarbeit mit den Gremien und allen Bereichen der Universität. Die neue Amtszeit beginnt am 15. Juni 2014. Die feierliche Investitur findet am 2. Juli um 16.00 Uhr im Audimax der Universität statt. Alle Unimitglieder sind herzlich eingeladen. | 6 UNI I 02 I 2014 Zukunftskonzept für die TU Ilmenau Für die künftige gemeinsame Arbeit erläuterte der Rektor vor dem Senat sein Konzept. „Meine Vorstellung der TU Ilmenau ist eine international agierende und international sichtbare Forschungs- und Lehrinstitution, die darüber hinaus ihre entscheidende Rolle bei der gedeihlichen Entwicklung der regionalen Wirtschaft wahrnimmt.“ Dafür wurden in den zurückliegenden Amtszeiten die Weichen gestellt. Tiefgreifende Strukturprojekte wurden ebenso erfolgreich umgesetzt wie wissenschaftliche Großvorhaben. So bewältigte die TU Ilmenau als eine der ersten Hochschulen Deutschlands den Umstellungsprozess vom Diplom- auf das Bachelor-/Master-System und übernahm eine Vorreiterrolle beim vollkommen neuen Modell der Systemakkreditierung. Als erste technische Universität Deutschlands erhielt sie das Qualitätssiegel der Systemakkreditierung. Damit sind alle derzeitigen und künftigen Studiengänge der TU Ilmenau akkreditiert. Voraussetzung war die Einführung eines universitätsinternen Qualitätsmanagementsystems. Bekenntnis zu exzellenter Lehre Pionierarbeit in der Lehre leistete die TU Ilmenau auch mit innovativen Konzepten zur Erhöhung der Studienmotivation und des Studienerfolgs. Mit der Einführung der Basic Engineering School wurde die Studieneingangsphase der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge neu gestaltet. Inzwischen hat sich gezeigt, dass die Teilnehmer signifikant bessere Studienergebnisse erzielt haben als die übrigen Kommilitonen dieser Fächer. Der Schnittstelle zwischen Schule und Universität wird auch weiterhin große Bedeutung zugemessen, betonte der Rektor. „Die in diesem Kontext eingeführten Modellprojekte, die auf eine am Studienbeginn vermehrt praxisorientierte Vermittlung der Lehrinhalte gerichtet sind, sollen verstetigt und ausgebaut werden.“ Mit ihrem Bekenntnis zu exzellenter Lehre trage die einzige technische Universität Thüringens auch ihrer besonderen Verantwortung für den Wirtschaftsstandort Deutschland Rechnung. „Die Verfügbarkeit hervorragend gebildeter Fachkräfte stellt einen entscheidenden Standortvorteil für Unternehmen dar“, so der Rektor. „Die TU Ilmenau steht für hohe Ausbildungsqualität und wird alles tun, um das hohe Niveau von Lehre und Studium zu erhalten und stetig aktuellen Erfordernissen anzupassen.“ Globale Herausforderungen im Fokus Große Erfolge erzielte die TU Ilmenau auch in der Forschung. Durch strategische Weichenstellungen, die fakultätsübergreifende Bündelung von Forschungskompetenzen und eine zielgerichtete Berufungspolitik gelang es, große Projekte in Spitzenpro- Foto: Bettina Wegner


UNI 02 2014
To see the actual publication please follow the link above