Page 28

UNI 02 2014

UNISTUDIUM NEUES AUS DEM QUALITÄTSMANAGEMENT Entwicklung der Qualitätssicherung in Studium und Lehre in den letzten 10 Jahren Von ersten Tests der EvaSys Software bis zur Systemakkreditierung Im Wintersemester 2003/2004 wurde an der TU Ilmenau erstmals der Einsatz von EvaSys Softwarelösungen getestet, der eine automatisierte Erstellung, Durchführung und Auswertung von Befragungen ermöglicht. Erste Lehrevaluationen liefen bereits im darauffolgenden Studienjahr. Zwischenzeitlich sind sicherlich nahezu alle Studierenden und Lehrenden mit den Umfragen bzw. Auswertungen, die unterstützt durch EvaSys bereitgestellt werden, in Berührung gekommen. Vorrangig dürfte es sich dabei um Befragungen im Kontext der Lehrevaluation gehandelt haben, in deren Rahmen die Studierenden um die Einschätzung der besuchten Lehrveranstaltung gebeten werden und die in jedem Semester in fakultätsspezifischem Umfang durchgeführt werden (siehe Abbildung 1). Es ist nachvollziehbar, dass das wohl bekannteste Einsatzfeld von EvaSys im Hochschulbereich nach wie vor im Bereich der Lehrevaluation liegt. Die an der TU Ilmenau in diesem Kontext zur Verfügung stehenden Fragebögen wurden in den vergangenen Jahren entsprechend den spezifischen Erfordernissen des Lehrangebotes weiterentwickelt und ergänzt: • ab WS 2004/05: Fragebögen für Vorlesungen und Seminare • ab SS 2007: Fragebögen für Übungen, Tutorien, Praxiswerkstatt, Projektarbeiten, Laborpraktika • ab SS 2008: Fragebögen für Fachevaluationen • ab WS 2011/12: Fragebögen für Sprachkurse • ab WS 2012/13: Fragebögen für Kurse im Studium generale • ab WS 2013/14: Fragebögen für Weiterbildungsveranstaltungen Gegenwärtig gestaltet sich die Nutzung von EvaSys an der TU Ilmenau, verglichen mit dem ursprünglichen Einsatz für die Bewertung von Lehrveranstaltungen, weitaus vielfältiger (siehe Abbildung 2). Auf der Basis eines Evaluationskonzeptes wurden weitere Erhebungsinstrumente, wie zum Beispiel die Anfänger- und Abschlussbefragungen sowie die Befragungen zur Studiensituation entwickelt, mit deren Hilfe entlang des sogenannten | 28 UNI I 02 I 2014 student-life-cycle Einschätzungen der Studierenden gewonnen werden. Die studiengangspezifische Auswertung der erhobenen Daten liefert Hinweise für die Weiterentwicklung der Studiengänge und bietet damit eine Informationsgrundlage für ein wesentliches der insgesamt sieben Kriterien der Systemakkreditierung: die hochschulinterne Qualitätssicherung. Folgt man den Regeln des Akkreditierungsrates, bedeutet hochschulinterne Qualitätssicherung, dass die Hochschule ein internes Qualitätssicherungssystem nutzt, das den Anforderungen der European Standards and Guidelines for Quality Assurance in Higher Education (2009) genügt. Das heißt: das System muss nachhaltig gestaltet sein und muss es ermöglichen, die Wirksamkeit der hochschulinternen Steuerung im Bereich von Studium und Lehre zu beurteilen sowie die Sicherung und kontinuierliche Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre zu gewährleisten. Im Einzelnen muss das interne Qualitätssicherungssystem folgendes umfassen: • regelmäßige interne und externe Evaluation der Studiengänge (einschließlich Berücksichtigung der Studien- und Prüfungsorganisation) • regelmäßige Beurteilung der Qualität von Studium und Lehre durch die Studierenden • Überprüfung der Kompetenz der Lehrenden in Lehre und Prüfungswesen bei der Einstellung sowie deren regelmäßige Förderung • regelmäßige Überprüfung der Einhaltung von Vorgaben der Kultusministerkonferenz und des Akkredi- tierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen • verbindliche Verfahren für die Umsetzung von Empfehlungen und ein Anreizsystem Darüber hinaus muss das System die Beteiligung von Lehrenden und Studierenden, des Verwaltungspersonals, von Absolventinnen und Absolventen und Vertreterinnen und Vertretern der Berufspraxis gewährleisten. „Die TU Ilmenau hat als erste technische Universität der Bundesrepublik erfolgreich das Verfahren der Systemakkreditierung durchlaufen und das Siegel des Akkreditierungsrates erhalten.“ Die TU Ilmenau hat als erste technische Universität der Bundesrepublik erfolgreich das Verfahren der Systemakkreditierung durchlaufen und das Siegel des Akkreditierungsrates erhalten. Das im Mittelpunkt der Systemakkreditierung stehende interne Qualitätssicherungssystem ist somit geeignet, das Erreichen der Qualifikationsziele und die Qualitätsstandards der Studiengänge zu gewährleisten. Die Akkreditierung des Qualitätssicherungssystems hat zur Folge, dass alle Studiengänge, die dieses System durchlaufen haben, akkreditiert sind. Jeder an der TU Ilmenau eingerichtete und angebotene Studiengang durchläuft das System der internen Qualitätssicherung insbesondere durch die Einhaltung der festgeschriebenen Verfahrensanweisun-


UNI 02 2014
To see the actual publication please follow the link above