Page 28

UNI_01_2014_Webpaper

UNISTUDIUM „Die mehrstufige Sanierung ging mehr im Hintergrund vonstatten, während das Haus von den Studierenden genutzt wur-de“, so der Geschäftsführer des Studen-tenwerks Thüringen, Dr. Ralf Schmidt-Röh. „Nun sind alle Arbeiten abgeschlossen, und wir können in den beiden Gebäu-deteilen insgesamt 279 frisch sanierte Einzelzimmer in 2er oder 3er WGs mit Küche und Bad anbieten.“ Erste Arbeiten fanden bereits 2006 und 2007 mit der Erneuerung des Daches, der Fassade und Fenster statt. Seit 2011 folgten die Sanierungen im Innenbereich. Alle Wasserrohrleitungen, die Sanitär-einrichtungen und die Daten-, Fernseh- und Stromleitungen wurden komplett erneuert. Die alten Gasdurchlauferhitzer wurden durch eine moderne zentrale Warmwasserbereitungsanlage abgelöst und die Gasherde in den Küchen durch Elektroherde ersetzt. Durch veränderte Grundrisse entstanden gemütliche Wohnküchen und alle Zimmer erhielten neue Türen und Beläge. In jedem Gebäudeteil befindet sich ein Waschma- | 28 UNI I 01 I 2014 Fotos: Bettina Wegner Das Studentenwerk Thüringen hat die umfassende Grundsanierung der größten Studentenwohnanlage auf dem Ilmenauer Campus, das Haus K am Helmholtzring 2a-e/4a-e, abgeschlossen. schinen- und Trocknerraum, auf dem Dach des Hauses wurde durch die studentische Initiative Solarkraft Ilmenau eine Photo-voltaikanlage errichtet, die seit dem Jahr 2012 Elektroenergie produziert. Auch die vor der Wohnanlage befindlichen, ehemals unbefestigten PKW-Stellflächen wurden saniert; 56 Autos können nun hier parken. Insgesamt hat das Studentenwerk 2,2 Millionen Euro in das Vorhaben investiert, davon kamen 90.000 Euro vom Freistaat Thüringen. Wohnplatzgarantie bei Einschreibung Als nächste Maßnahme kündigte Dr. Schmidt-Röh die Sanierung des Hauses N an. Darüber hinaus sei das Studentenwerk gemeinsam mit der Universität im Boot, wenn es um die weitere Entwicklung des Wohnraumangebotes für die Studie-renden geht. Der Rektor, Professor Peter Scharff, bekräftigte dies nicht zuletzt mit Blick auf die erfreuliche Entwicklung des Ausländeranteils unter den Studieren-den. „Die Attraktivität der TU Ilmenau im In- und Ausland wird von ihrem wissen-schaftlichen Renommee bestimmt, aber auch von weichen Faktoren wie das soziale Umfeld. Die Wohnsituation spielt dabei eine besonders große Rolle.“ Umso erfreulicher sei es, dass das Stu-dentenwerk künftig jedem Studieninte-ressenten, der sich für die TU Ilmenau entscheidet, eine Unterbringung garan-tieren will. „Die Wohnplatzgarantie soll Teil unserer Willkommenskultur für neue Studierende werden“, betonte der Rektor. Dr. Schmidt-Röh bestätigte: „Wir werden jedem Studieninteressenten, der sich bis zu einem bestimmten Stichtag an der TU immatrikuliert hat, die Versorgung mit einem Wohnplatz in Ilmenau oder der nahen Umgebung verbindlich zusagen.“ Um dieses Vorhaben ab dem kommenden Frühjahr umsetzen zu können, werde das Studentenwerk die Zusammenarbeit mit den kommunalen Wohnungsanbietern weiter verstärken. Darüber hinaus werde der Neubau von weiteren Studentenwohn-häusern geprüft. „Die Wohnplatzgarantie soll Teil unserer Willkommenskultur für neue Studierende werden.“ Prof. Peter Scharff I Rektor Studentenwohnanlage Haus K Plätze gesamt: 279 Zimmergröße: 10 - 13 m² Wohnformen: 2er und 3er WGs Miete: 157,00 - 185,00 Euro Internet-, TV- und Telefonanschlüsse, Waschmaschinen und Trockner HAUS  K komplett saniert Kun Wang aus China, Pit Hüttenrauch (Bild mitte links) und Jeremy Dittmar aus Apolda teilen sich im Haus K eine frisch sanierte 3er WG. Jeder hat sein eigenes Zimmer, Küche und Bad nutzen sie gemeinsam. Die neu gestalteten Wohnküchen sind der kommunikative Mittelpunkt der WG.


UNI_01_2014_Webpaper
To see the actual publication please follow the link above