Page 24

UNI_03_2013_Web

UNISTUDIUM Vor Kurzem erreichte UNI ein Brief, über den wir uns ganz besonders gefreut haben. Viel Spaß beim Lesen! Münnerstadt, 5. September 2013 Als Rollstuhlfahrer an die TU Ilmenau Ab dem Wintersemester 2013 werde ich an der TU Ilmenau mein Bachelor-Studium der Angewandten Ungewöhnlich Kommunikationswissenschaft aufnehmen. So weit, so gewöhnlich. Medien- und denen ich lebe und studieren werde. sind jedoch die Umstände, mit Aufgrund einer fortschreitenden Muskelschwäche bin ich fast vollständig bewegungsunfähig. Neben einem Elektrorollstuhl bin ich auch rund um die Uhr bei allem auf die Unterstützung von Pflegekräften angewiesen. Wegen dieser Lebenssituation wurde ich trotz meines Einser-Abiturs vor einigen Jahren an der „Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf“ noch nicht mal zum Eignungstest zugelassen. Auch ein späterer Versuch, an der Freien Universität in Berlin Kommunikationswissenschaften | 24 UNI I 03 I 2013 zu studieren, scheiterte an den behinderungsbedingten Umständen. Privatschule absolvierte ich ein Fernstudium Weg. An einer mir u.a. Ich Richtung machte daher meinen eigenen und Filmemacher. Dies brachte Filmproduktion und arbeitete als freier Journalist Jugendfilmpreise und die Teilnahme am Talent Campus der BERLINALE ein. Außerdem bereiste ich für meine Arbeit ganz Europa. Zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft. Durch das „ilmpressions“-Projekt und Freunde wurde ich in diesem Jahr auf die TU Ilmenau aufmerksam. Es dauerte nicht lange und in mir entflammte die Idee, noch einmal ein Präsensstudium zu absolvieren. Nachdem ich mich über den sehr reizvollen Studiengang der Angewandten informiert hatte, stand der Entschluss fest, einen Medien- und Kommunikationswissenschaft erneuten Anlauf zu wagen, „an die Uni zu gehen“. des Campus an Prüfungsamtes den Tag der offenen Tür im April, schaute mir die Barrierefreiheit Ich besuchte also Peter von der Studienberatung und den Damen des Gespräche mit Frau Irene Studentenwerk Thüringen stand quasi und führte Frau Barabara Markscheffel vom des IfMK. Dank Campus zur Verfügung. Kurzum: Ich hatte eine barrierefreie Wohnung direkt auf dem Behinderung studieren könnte. auch sofort meiner schweren die ideale Universität gefunden, an der ich trotz scheitern, dass ich in Ilmenau keinen Pflegedienst Unterfangen daran zu diese Herausforderung Doch fand,Pflegekräften dann schien das stündige Betreuung übernehmen würde. Aber auch der meine 24-Rhön-Grabfeld wird ein Team von ist inzwischen gemeistert. Das Bayerische Rote Kreuz Dienstwohnung vor Ort war Frau mit nach Ilmenau schicken. Bei der Organisation einer Markscheffel ebenfalls wieder behilflich. Gerade wegen der Schwere meiner Einschränkungen und meiner besonderen Lebenssituation, die die meisten in dieser Art wohl nur aus dem Film ZIEMLICH BESTE FREUNDE kennen, ist dies sicherlich eine nicht alltägliche Geschichte. Umso mehr freut es mich, dass durch den engagierten Einsatz mehrerer Institutionen an der TU Ilmenau auch Studierende mit schwerstem Handicap die Möglichkeit haben, ein solides Fundament für ihre berufliche Zukunft zu legen. Ich ganz persönlich freue mich auf eine ereignisreiche Zeit mit interessanten Menschen, kreativen Projekten, lustigen Partys und den ganz n o r m a l e n Uni-Alltag ... Bastian Krösche Foto: Florian Krösche


UNI_03_2013_Web
To see the actual publication please follow the link above