Page 40

BDR_2016_17_web

42 Die Forschungscluster der TU Ilmenau | Technische und biomedizinische Assistenzsysteme Pflegediensten machen und ihnen so ihre Selbstständigkeit erhalten oder wiedergeben. So entwickelten Wissenschaftler des Forschungs-clusters einen interaktiven robotischen Reha-Assistenten für das Lauf- und Orientierungstraining von Patienten nach Schlaganfällen. Im Fokus der Forscher, die technische Assistenzsysteme entwickeln, stehen auch die Organisation von Produktion und Fertigungstech-nik, Inspektionsaufgaben an Versorgungseinrichtungen, die Quali-tätskontrolle und -sicherung und Innovationen in der Fahrzeugtech-nik. Die stetige Zunahme der Mobilität führt sowohl im Straßen-, als auch im Luftverkehr zu einer wachsenden Überlastung der be-reits heute stark beanspruchten Transportrouten. Dadurch werden Zusammenstöße nicht nur häufiger, sondern auch gefährlicher. Dagegen helfen Assistenzsysteme, die schneller und zuverlässiger reagieren als der Mensch, zum Beispiel Verfahren zur Erhöhung der passiven Sicherheit im Straßenverkehr und zur Vermeidung von Kollisionen wie Bremsassistenten, ESP, Abstandsregelung oder La-ne- Assist. Die Ilmenauer Forscher arbeiten an Systemen, die auf Videotechnologie basieren, etwa zur Warnung vor Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Eine an der TU Ilmenau und am Fraun-hofer Institut für Digitale Medientechnologie entwickelte Techno-logie, die den Sekundenschlaf verhindert, befindet sich bereits in der Produktentwicklung. Dort, wo der Mensch zur Bedienung von Maschinen und Geräten unverzichtbar ist, sorgt „gebrauchstaug-liche“ Gestaltung für die Verringerung körperlicher, geistiger und seelischer Belastungen. Wissenschaftler des Forschungsclusters Technische und biomedizi-nische Assistenzsysteme entwickelten einen Sauggreifer, mit dem glatte Objekte gegriffen und transportiert werden können. Dieser besteht aus einem einzigen, geschlossenen Bauteil und kann in der Medizintechnik und in der Pharmaindustrie eingesetzt werden, um bei möglichst geringem Hygienerisiko Produkte zu verpacken. Da der Greiferboden aus Kunststoff stark nachgiebig ist, schmiegt er sich an unterschiedlich gewölbte Oberflächen des Greifobjekts an. Da die deutsche Bevölkerung immer mehr altert, es aber gleichzeitig zu wenig qualifiziertes Pflegepersonal und finanzielle Mittel gibt, wächst der Bedarf an technisch-organisatorischen Assistenz- und Pflegesystemen rasant. Sie sorgen im häuslichen und im öffentli-chen Bereich für Unterstützung – für die älteren Menschen ebenso wie für deren Helfer. Immer mehr Menschen haben alterstypische Schwächen wie eingeschränkte Bewegungsfähigkeit, Seh- und Hör-defizite oder reduzierte mentale und intellektuelle Fähigkeiten, etwa bei einer Demenz. Unsere Ingenieure und Informatiker entwickeln Assistenzsysteme, die alternde Menschen, Ältere und Pflegebedürf-tige zu Hause und auch in Pflegeeinrichtungen unabhängiger von „Roboter, die von unseren Forschern entwickelt wurden, geben alten Menschen ihre Selbstständigkeit zurück.“


BDR_2016_17_web
To see the actual publication please follow the link above