Page 160

BDR_2016_17_web

DER CAMPUS Gleichstellung Als technische Universität mit natur- und ingenieurwissenschaftlicher Ausrichtung sieht sich die TU Il-menau in der Pflicht, sich besonders dafür einzusetzen, junge Frauen für ein Studium oder eine Karriere an der Universität zu gewinnen und ihre Karriere langfristig zu fördern. Da viele Schülerinnen keine Vorstellung davon haben, dass MINT-Fächer spannende Tätigkeiten und Berufe bereithalten, ist das Gleichstellungsbüro bestrebt, ihnen dies mit positiven Beispielen gelungener Karrieren zu vermitteln. Ziel des Gleichstellungsrates ist es, an der TU Ilmenau ein von Chancengleichheit geprägtes Umfeld zu schaffen. Deshalb geht es der Gleichstellungsbeauftragten Prof. Edda Rädlein neben der zahlenmäßigen Erhöhung des Frauenanteils auf allen Ebenen um den Ausbau einer aufgeschlossenen und modernen Organisations-kultur, in der Gleichstellung ein integrierter Bestandteil ist und als Qualitätsmerkmal angesehen wird. Getrieben von der Erkenntnis, dass von der Arbeit in gemischten Teams insbesondere in Lehre und Forschung alle Beteiligten in hohem Maße profitieren, ist es das wichtigste Ziel, in allen Bereichen eine durch Gleichstellungs-standards geprägte Arbeitsumgebung zu schaffen. „Das Stipendienprogramm ,Junge Wissen-schaftlerinnen‘ der TU Ilmenau ermöglicht uns die gezielte Förderung von Habilitandinnen.“ Die neue Satzung zur Vergabe von Stipendien an der TU Ilmenau von 2016 hat die gezielte Förderung von wissenschaftlichen Karri-erewegen von Frauen nachhaltig gestärkt. Danach fließt nun jedes Jahr ein fester Teil des Budgets des Gleichstellungsrates in Stipendi-en zur Unterstützung von Studentinnen und Wissenschaftlerinnen bei ihren Abschlussarbeiten oder beim Wiedereinstieg in Studium oder Beruf. 2017 bewarb sich die TU Ilmenau erfolgreich im Pro-gramm des Freistaates Thüringen „Junge Wissenschaftlerinnen“ und kann nun, vorerst bis 2020, junge Wissenschaftlerinnen auf ihrem Weg zur Habilitation unterstützen. Derzeit werden über das Programm fünf Habilitandinnen gefördert. Basis für die Arbeit des Gleichstellungsrates und -büros ist das um-fassende Gleichstellungskonzept der TU Ilmenau, das für die Jahre 2015-2021 gilt und drei konkrete Ziele hat: Die Erhöhung des Anteils an Studentinnen insbesondere im MINT-Bereich, die Erhöhung der Ausgangszahlen weiblicher Absolventinnen nach der Promotion und die Erhöhung des Anteils an Professorinnen. Die Realisierung dieser Ziele wird als integrale Querschnittsaufgabe aller Organisa-tionseinheiten betrachtet. Dazu werden in den Handlungsfeldern Personalentwicklung und Nachwuchsförderung, Vereinbarkeit von Familie mit Studium oder Beruf sowie Organisationsentwicklung gezielte Maßnahmen umgesetzt. Neben der hochschulinternen Gleichstellungsarbeit führt die Ver-netzung der TU Ilmenau im Bereich Chancengleichheit und Gleich-stellung mit den anderen Thüringer Hochschulen unter dem Dach des Thüringer Kompetenzzentrums Gleichstellung (TKG) zur Pro-fessionalisierung und zur nachhaltigen Sicherung bereits erreichter Fortschritte. 2016 und 2017 wirkte die TU Ilmenau aktiv in den Arbeitskreisen des TKG mit. Die so entstandenen Strukturen zur Entwicklung und Etablierung von Standards auf dem Gebiet der Gleichstellungsarbeit tragen zur Sichtbarkeit der TU Ilmenau weit über die Region hinaus bei. 162 Der Campus | Gleichstellung


BDR_2016_17_web
To see the actual publication please follow the link above