Page 14

BDR_2016_17_web

16 Forschung für die Zukunft Zentrum für Energietechnik (ZET) Die Forschungsarbeiten des Zentrums für Energietechnik (ZET) ste-hen im Zeichen des Megatrends „grüne Technologien“. Neben der regenerativen Energieerzeugung erforschen Wissenschaftler Leis-tungselektronik und Übertragungstechnik auf national und inter-national höchstem wissenschaftlichen Niveau. Dabei betrachten sie das Energiesystem der Zukunft ganzheitlich: von der Erzeugung regenerativer Energien über deren Speicherung und Übertragung bis hin zur Elektromobilität. Das Zentrum bündelt die Kompetenzen der 19 Fachgebiete des Instituts für Energie-, Antriebs- und Um-weltsystemtechnik (IEAU) und weiterer Forschergruppen zu einer effizienten Technologieplattform. Für die Forschungsarbeiten im Zentrum für Energietechnik steht eine hochmoderne technologische Infrastruktur mit umfangreich ausgestatteten Laboren und Großanlagen zur Verfügung, die nicht nur von Wissenschaftlern des Instituts für Energie-, Antriebs- und Umweltsystemtechnik und weiterer Fachgebiete der TU Ilmenau, sondern auch von Dritten genutzt wird. Forschungsarbeiten werden auch in der „Outdoor Prüf- und Versuchsanlage für Photovoltaik-komponenten und -systeme (OPAL)“ durchgeführt. Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien (ZMN) Das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien (ZMN) ist die Tech-nologieplattform für 38 Fachgebiete der TU Ilmenau, deren wissen-schaftlichen Kompetenzen im Institut für Mikro- und Nanotechnolo-gien (IMN MacroNano®) gebündelt sind. Strategisches Forschungs-feld des IMN MacroNano® ist die Mikro-Nano-Integration, also die Herstellung von Nanomaterialien, Nanostrukturen und Nanobauele-menten und deren Integration in komplexe Mikrosysteme. Die neu-geschaffenen Mikro-Nano-Systeme können dadurch vollkommen neue Funktionen ausüben, gleichzeitig erhalten die hochsensiblen Nanomaterialien Stabilität und ihre Eigenschaften können optimal genutzt werden. Für die zukunftsorientierte Forschung im IMN MacroNano® steht im Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien den Wissenschaftlern der Universität ebenso wie externen Nutzern eine hoch komplexe technologische Infrastruktur zur Verfügung. Das ZMN verfügt über eine Gesamtlaborfläche von 2 000 Quadratmetern, unter anderem für Speziallabore wie einem biologischen Labor der Sicherheitsstu-fe 1 und einem Labor für Nanomess- und Positioniertechnik. 1 200 Quadratmeter davon sind Reinraumflächen der Klassen ISO 5, 6 und 7 im Feynman- und im Meitnerbau. „Unsere modernen Großanlagen und Labore stellen wir auch externen Nutzern zur Verfügung.“


BDR_2016_17_web
To see the actual publication please follow the link above