Page 129

BDR_2016_17_web

Bericht des Rektors 2016 / 2017 131 HIGHLIGHTS LEONARDO-Büro Thüringen Mobilität weltweit Durch seine Beteiligung am ERASMUS+-Programm „Mobilität mit Partnerländern“ konnte das LEONARDO-Büro Thüringen umfangreiche Mittel für den akademi-schen Austausch und die Zusammenarbeit mit Ländern in aller Welt einwerben. 2016 über 120 750 Euro und 2017 über 273 410 Euro. Von den Geldern profitier-ten die fünf Fakultäten der TU Ilmenau in erheblichem Maße, zum Beispiel, indem sie halfen, Großprojekte wie die bi-nationale Fakultät „German-Russian Institute of Advanced Technologies“ (GRIAT) im russischen Kasan oder die Kooperation SPITSE der TU Ilmenau mit renommierten russischen Universitäten zu finanzieren. 25 Jahre LEONARDO-Büro Thüringen an der TU Ilmenau Im November 2017 beging das LEONARDO-Büro Thüringen sein 25-jähriges Bestehen mit einer sehr erfolgreichen Bilanz: Über 6 722 000 Euro warb es ins-gesamt aus EU-Programmen ein. Die Zielgruppe, die mit fast 3 841 950 Euro die meisten Fördermittel erhielt, waren die Studenten, danach folgten mit 2 410 550 Euro die Absolventen. Für Mobilitätsprogramme von Auszubildenden wurden 193 150 Euro und für den Austausch von Personal 177 060 Euro ausgegeben. Das Bundesland Thüringen beteiligte sich in dem Zeitraum mit fast 99 600 Euro an den Programmen der Europäischen Union. 20 Jahre erfolgreiche Kooperation mit rumänischer Universität Im September 2017 feierten die TU Ilmenau und das LEONARDO-Büro im ru-mänischen Braşov das 20-jährige Jubiläum ihrer Kooperation mit der Universität Braşov. Beim Austausch von Studenten und Praktikanten ist dies nicht nur eine der langfristigsten Zusammenarbeiten, bemerkenswert ist auch, dass bereits vor der offiziellen Integration mittel- und osteuropäischer Universitäten in Studentenaus-tausche wie das EU-LEONARDO-Programm 19 Studenten aus Braşov zu Praktika nach Thüringen kommen konnten. Möglich wurde dies durch Förderungen des damaligen thüringischen Wirtschaftsministeriums, die dazu dienten, neugegrün-deten Firmen dabei zu helfen, internationale Kooperationen einzugehen.


BDR_2016_17_web
To see the actual publication please follow the link above