Page 47

Bericht des Rektor 2013

HIGHLIGHTS Mobilkommunikation Bericht des Rektors 2013 49 Innovative Antennenkonzepte für mobile Satellitenkommunikation Im Juni startete das Nachfolgeprojekt des international viel beachteten Projekts „Mobile Satellitenkommunikation im Ka-Band“. Wissenschaftler der Fachgebiete Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik sowie Integrierte Kommunikationssyste-me erforschen und entwickeln künftig gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt innovative Anten-nenkonzepte für mobile Datenübertragung im Ka-Band (20-30 GHz) sowie neue Algorithmen und Management- und Signalisierungsverfahren. Großprojekt für robuste Satellitennavigation bewilligt Nachdem das Forschungskonsortium aus TU Ilmenau, RWTH Aachen, Deutschem Zentrum für Luft- und Raumfahrt und Institut für Mikroelektronik- und Mechatro-nik- Systeme IMMS in den vergangenen Jahren große Erfolge in der Grundlagen-forschung zu robuster Satellitennavigation auf Basis von Mehrantennensystemen erzielt hat, akquirierte es 2013 ein Folgeprojekt, das dieses neue kompakte An-tennensystem experimentell erproben und einer industriellen Fertigung zuführen wird. Als neuer Konsortium-Partner kam mit Antennentechnik Bad Blankenburg ein mittelständisches Unternehmen aus Thüringen hinzu. Neue Technologien für die Satellitenkommunikation erfolgreich getestet An Bord des deutschen Satelliten TET-1, der den Globus auf erdnahen Umlauf-bahnen umkreist, wurde innovative Hardware für die Satellitenkommunikation erfolgreich erprobt. Während der bisherigen Mission funktionierten die kerami-schen Mikrowellen-Schaltkreise, entwickelt im fakultätsübergreifenden Institut für Mikro- und Nanotechnologien IMN MacroNano®, fehlerfrei und zuverlässig. Damit erreichte der Technologiereifegrad die höchste von neun Stufen. Das Satel-litenexperiment ist auch eine hervorragende Grundlage für die Entwicklung eines keramischen Mehrlagenmoduls, das im Rahmen der nationalen Satellitenmission Heinrich-Hertz in eine kommerziell genutzte Nutzlast eingebaut und für mindes-tens 15 Jahre auf einem geostationären Orbit genutzt werden soll.


Bericht des Rektor 2013
To see the actual publication please follow the link above