Page 33

Bericht des Rektor 2013

HIGHLIGHTS Technische und biomedizinische Assistenzsysteme Roboter inspiziert selbstständig Trinkwasserleitungen Im Januar startete das Verbundprojekt des Bundesforschungsministeriums RO-DIAR (ROhrleitungs-DIAgnose-Roboter), in dem das Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik, die Robotikfirma OPTIMESS Engineering und die Thürin-ger Fernwasserversorgung einen Roboter entwickeln, der Trinkwasserleitungen befährt und ihren materialtechnischen Zustand inspiziert. Das Forscherteam der TU Ilmenau entwickelt die Verfahren, mit denen der Roboter selbstständig seine Mission plant, videobasiert die eigene Position in der Trinkwasserleitung ermittelt, den Weg zum Ziel und zurück zum Ausgangspunkt findet und dabei Hindernisse erkennt und vermeidet. „Kühlschrank, öffne dich!“ In einem Projekt, mit dem das Bundesforschungsministerium die Mensch-Tech-nik- Interaktion im häuslichen Umfeld fördert, entwerfen Wissenschaftler der Fachgebiete Systemanalyse und Biomechatronik eine generalisierte Bedienung elektronischer Haushaltsgeräte über eine kombinierte Gesten- und Sprachsteue-rung. Da die Bedienung intuitiv angelegt ist, muss sich der Nutzer nicht in neue, komplizierte Bedienschnittstellen einarbeiten – im Gegenteil: Alltagsgegenstände können in vertrauter Weise weiterverwendet werden und sie erhalten sogar noch zusätzliche Funktionen. Neuartige Elektroden zur Messung von Hirnströmen 2013 startete das internationale Verbundprojekt ANDREA (Active Nanocoated DRy electrode for Eeg Applications), in dem Wissenschaftler der TU Ilmenau unter der Leitung von Prof. Jens Haueisen neuartige Elektroden für die Elektroenzephalogra-phie (Messung von Hirnströmen) entwickeln. Ziel des Projekts mit drei Hochschulen und zwei Unternehmen aus Italien und Portugal ist die Erforschung und Entwick-lung von trockenen EEG-Systemen für klinische und nicht-klinische Anwendungen. Die Europäische Union fördert ANDREA mit 1,6 Millionen Euro bis 2017. Hirnforschung für kürzere Rehabilitation von Schlaganfallpatienten Mit den zwei neuen Projekten EyeTSS und MAMUD erforschen Wissenschaftler des Instituts für Biomedizinische Technik und Informatik unter der Leitung von Prof. Jens Haueisen und Prof. Daniel Baumgarten bei Patienten, die unter neu-rologischen Krankheiten wie Schlaganfall, Alzheimer oder Epilepsie leiden, neue Methoden der Stimulation des Gehirns durch Strom. Von der Entwicklung solcher innovativen biomedizinischen Techniken erhoffen sie sich eine kürzere Rehabilita-tion von Schlaganfallpatienten und eine bessere geistige Leistungsfähigkeit von Alzheimerpatienten. Das Bundesforschungsministerium fördert die zwei Projekte mit 3,7 Millionen Euro bis 2017. Neue Stiftungsjuniorprofessur für Biomedizintechnik Zum 1. Juli wurde Dr. Daniel Baumgarten zum Juniorprofessor für das Fachgebiet „Multimodale Datenanalyse in der Biomedizintechnik“ am Institut für Biomedizini-sche Technik und Informatik berufen. Zu den Forschungsschwerpunkten gehören Multimodale Signal- und Bildanalyse sowie Modellierung und Quantifizierung von Unsicherheiten in der Biomedizintechnik. Die Professur wird von fünf Unterneh-men aus der Region gestiftet. Bericht des Rektors 2013 35


Bericht des Rektor 2013
To see the actual publication please follow the link above