Page 152

Bericht des Rektor 2013

154 Die Betriebseinheiten | Universitätsrechenzentrum BETRIEBSEINHEITEN Universitätsrechenzentrum Das Universitätsrechenzentrum entwickelt und implementiert an der TU Ilmenau moderne IT-Konzepte. Für ein reibungsloses Funktionieren aller Geschäftsprozesse der Universität stehen Studierenden, Mitarbeitern und Wissenschaftlern zahlreiche Services bereit. Daneben ist das Rechenzentrum im Verbund der Thüringer Hochschulrechenzentren an gemeinsamen, hochschulübergreifenden Projek-ten 2013 trieb das Universitätsrechenzentrum das wichtigste IT-Infra-struktur- Projekt der TU Ilmenau voran: Die Erneuerung und Erweite-rung des Kommunikationsnetzes. Das 5-Millionen-Euro-Projekt wird von der EU mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Bandbreite der Datenübertragung wurde mit nun zehn Gigabit pro Sekunde auf das Zehnfache erhöht. Folgende Teilprojekte wurden erfolgreich abgeschlossen: »» Ausbau der Primärverkabelung auf dem Hans-Stamm-Campus »» Fertigstellung einer eigenen Netzverbindung durch Licht-wellenleiter zwischen dem Hans-Stamm-Campus und dem Georg-Schmidt-Technikum »» Ablösung der WLAN-Verbindung zwischen Georg-Schmidt- Technikum und Gebäude V durch eigene Lichtwellenleiter »» Fertigstellung des Netzumbaus in der Distribution 1 am oberen Ehrenberg (UniRZ, Helmholtzbau, Newtonbau) und Aufbau der Distribution 2 am oberen Ehrenberg (Kirchhoffbau, Feynmanbau, Meitnerbau, Arrheniusbau, Bionik-Gebäude) »» Installation erster WLAN-Accesspoints der neuen Generation am oberen Ehrenberg »» Ertüchtigung der Sekundär- und Tertiär-Verkabelung im Helmholtzbau, Kirchhoffbau, Newtonbau und Arbeitsgruppen beteiligt. Nach einem Beschluss der Thüringer Landesrektorenkonferenz gibt es künftig zwei IT-Dienstleistungszentren für Hochschulen: Ilmenau und Jena. Sie sollen, jeweils weitgehend spezialisiert, Dienstleistun-gen für alle Thüringer Hochschulen erbringen. Zur Neuorganisation ihrer IT-Landschaft erarbeiten die Hochschulen derzeit IT-Struktur-konzepte, auf deren Grundlage 2014 ein landesweites Entwick-lungskonzept „Das Universitätsrechenzentrum wird eines von zwei IT-Dienstleistungszentren für alle Thüringer Hochschulen.“ entstehen wird. Die Neuorganisation vollzieht sich derzeit in den Arbeitsgruppen „Strategie“, „Integration dezentraler IT-Dienstanbieter“, „Dienste und Prozesse“, „Netze“, „Software- Erwerbung“ und „Hardware-Standardisierung“. IT-Dienste, die be-reits heute an einer der Hochschulen erbracht werden, sollen künftig stufenweise an die beiden IT-Zentren Ilmenau und Jena übergehen. Für besondere, in Thüringen einmalige Anwendungen wird jeweils in einem der Zentren ein Kompetenzzentrum integriert. Investitionen für neue IT-gestützte Dienste sollen vorrangig in die zwei IT-Zentren oder in gemeinsam genutzte Infrastruktur fließen.


Bericht des Rektor 2013
To see the actual publication please follow the link above