Page 142

Bericht des Rektor 2013

144 Der Dialog mit der Öffentlichkeit | Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Internetauftritt Eine Befragung von Studienanfängern im Wintersemester 2013/14 ergab, dass für Schüler die Webseite die wesentliche Quelle ist, um auf die TU Ilmenau aufmerksam zu werden. 65 Prozent der Befrag-ten hatten sich über die Domain www.tu-ilmenau.de informiert, be-vor sie sich für unsere Universität entschieden. Bereits 2010 hatten wir unseren Internetauftritt vollkommen neu gestaltet. Wichtigstes Ziel des Relaunchs war es, die verschiedenen Nutzergruppen, zum Beispiel die Studieninteressierten, direkt anzusprechen und ihre je-weiligen Interessen zu befriedigen. Dies ist bei einer Universität be-sonders herausfordernd, weil die Nutzergruppen naturgemäß sehr heterogen sind: Schüler, Studenten, Alumni, Mitarbeiter, Vertreter von Wirtschaftsunternehmen, Journalisten – jeder Gruppe stellt die Webseite ein eigenes farblich abgesetztes Portal mit individuell zugeschnittenen Informationen zur Verfügung. Ausländische Nutzer der Webseite können über das Portal „International“ auf umfang-reiche Inhalte zugreifen. Gleichzeitig wendet sich das Portal auch an all jene, die beabsichtigen, von der TU Ilmenau einen Aufenthalt im Ausland zu unternehmen. Studierende, Absolventen, Doktoranden oder Wissenschaftler werden mit umfassenden Informationen zu Beratungsstellen, Partneruniversitäten, Fördermöglichkeiten, Prak-tika usw. versorgt. Universitätszeitschrift Die Zeitschrift der TU Ilmenau UNI („UniversitätsNachrichten Ilme-nau“) ist nicht nur ein Instrument der internen Kommunikation, sie ist auch stark auf externe Zielgruppen ausgerichtet. Mit der UNI, die auch als „blätterbares“ Webpaper auf der Webseite der Universität zu finden ist, sprechen wir externe Wissenschaftler und potenzielle Kooperationspartner, Entscheider in Politik und Gesellschaft sowie Journalisten und andere Multiplikatoren an. Das Feedback von Wissenschaftlern und Studierenden der Universi-tät und Partnern ist hervorragend und in der UNI-Redaktion gehen zunehmend Anfragen ein, zur eigenen Nutzung Artikel bereitzu-stellen. Das betrifft vor allem die Titelthemen, die jeweils beson-ders bedeutenden Forschungsprojekten der Universität gewidmet sind. Häufig werden sie im Nachgang auch von Printmedien und Fernsehsendern für eigene Beiträge aufgegriffen. Der Erfolg des Magazins zeigt sich auch darin, dass der Druck vollständig über Anzeigeneinnahmen refinanziert wird und der Verlag, der die UNI für die TU Ilmenau herstellt, die Zeitschrift gegenüber seinen Kun-den als Referenzprodukt verwendet. Medienkontakte Unsere Erfolge bei der Steigerung der Wahrnehmung der TU Il-menau führen wir nicht zuletzt auf effektive Medien- und Öffent-lichkeitsarbeit und auf eine breite Vernetzung und gute Kontakte zurück. Um genau jene Medien und Bevölkerungsgruppen mit Infor-mationen zu versorgen, die nach unserer Meinung davon erfahren sollten, haben wir die Medienverteiler zielgerichtet optimiert. Die bestehenden Datenbanken mit hunderten Kontaktadressen von regional und deutschlandweit angesiedelten Redaktionen und Jour-nalisten wurden ergänzt durch die Verbreitung unserer Pressemittei-lungen über einen professionellen Pressedienst. Dieser ermöglicht die zielgerichtete Ansprache namentlich benannter Medienvertreter in Zielredaktionen nach von ihnen selbst definierten Interessenpro-filen. Durch die Zusendung an ihre persönliche E-Mail-Adresse er-reichen wir fast 16 000 Journalisten aus 5 000 Medien. So sprechen wir im deutschsprachigen Raum alle für die TU Ilmenau besonders relevanten Fernseh- und Radiosender, Zeitungen und Zeitschriften, Onlinemedien und Presseagenturen an. Ebenso erreichen wir Multi-plikatoren und Vertreter aus Wirtschaft und Industrie, beispielswei-se aus den Bereichen Energie- und Umwelttechnik, Mikrotechnik und optische Technologien oder Bio- und Medizintechnik, und in der Informations- und Kommunikationstechnologie aus den Be-reichen Kommunikation und Internet. Zusätzlich zu dem externen Pressedienst und unserer eigenen Mediendatenbank informieren wir über den Informationsdienst Wissenschaft (idw), das größte Nachrichtenportal für Aktuelles aus Wissenschaft und Forschung im deutschsprachigen Raum, knapp 3 000 Abonnenten, davon 575 Journalisten.


Bericht des Rektor 2013
To see the actual publication please follow the link above